a
a
 
 
 
 
 
 
a
a
a
 

Papierige Projektwoche

 

 

 
 

"Ich ha mi no nie so gfröit über Papier!" war eine Aussage einer Schülerin in der Papierfabrik. Diese Aussage wiederspiegelt wohl am besten, wie in der Woche mit dem Thema Papier gearbeitet wurde. Doch nun von Beginn. Am Montagmorgen sassen alle Schüler erwartungsvoll im Schulzimmer der Mittestufe und warteten gespannt auf den Start der Projektwoche. Eine interessante Präsentation zur Geschichte des Papiers führte in das Thema ein, danach wurde eine erste Faltarbeit erstellt und aus dieser heraus entstand die Gruppeneinteilung der Workshops für die bevorstehende Woche. Ein kurzer Film über die Herstellung von Papier rundete die gemeinsame Einführung ab und dann starteten die Workshops.

 
   
 

In den nächsten drei Doppelstunden wurde fleissig gearbeitet: Es wurde Papier geschöpft, Gegenstände konnten mit „Deko-Patch“ verschönert werden und aus einfachem WC-Papier wurden Figuren geformt und damit farbige Kärtchen gestaltet. Die Schüler fanden nach anfänglicher Aufregung bald zu den einzelnen Arbeiten. Dabei waren Geduld, Genauigkeit und Kreativität gefragt, bei manchen auch auf Probe gestellt.

 
   
 

Am Dienstag fand neben einer Workshop-Sequenz ein äusserst kreativer Gruppenwettbewerb statt. Die Aufgabe lautete, einzig aus Zeitungspapier und Klebeband, ohne weitere Hilfsmittel, möglichst originelle Kleider zu kreieren. Emsig wurde in jeder Gruppe diskutiert, ausprobiert und „geschneidert. Bei der anschliessenden Modeschau konnten dann zum Teil äusserst kreative und originelle Modelle bewundert werden, welche auf dem Laufsteg den Zuschauern präsentiert wurden.

 
   
 

Den Höhepunkt der Woche stellte sicher der  Ausflug am Mittwoch dar. Wir durften uns in der Cartaseta in Gretzenbach, welche Hygienepapier herstellt, durch die gesamte Produktion führen lassen und konnten die Herstellung von WC-Papier vom Papierbrei bis hin zu den abgepackten Rollen verfolgen. Die Kinder hörten gespannt zu und bekamen für ihr Interesse und Verhalten viel Lob. Mit vielen „Müsterlis“ und tollen Eindrücken verliessen wir die Fabrik.

 
 


 
 

Am Donnerstag standen weitere Workshops auf dem Programm: Leckereien mit Esspapier wurden hergestellt, Schächtelchen und Köfferchen aus Karton gebastelt und dekoriert und zudem konnten die Kinder ihr Talent beim Handlettering beweisen. Natürlich kam beim Esspapier das Naschen nicht zu kurz, aber auch das Handlettering sprach viele Schüler an.

 
   
 

Am Freitag wurden die letzten Arbeiten aus den Workshops von einzelnen Schülern  fertiggestellt, während andere sich im Spiele-Café beschäftigen konnten. Danach stand ein weiterer spannender Wettbewerb auf dem Programm. Nachdem wir uns von einem Video über den Weltrekord-Papierflieger hatten inspirieren lassen, machten sich die Schüler daran, selbst solche Rekordflieger zu basteln und sie gegeneinander antreten zu lassen. Hier zeigte sich die Genauigkeit des Faltens, nicht jeder Flieger schaffte eine grosse Weite.

 
   
 

Den gemeinsamen Abschluss bildete die Preisverleihung des Flug-Wettbewerbs und der Modeschau. Die Kinder konnten dann mit vielen neuen Eindrücken zum Thema Papier und ihren selbstgebastelten Kunstwerken geschafft, aber zufrieden ins Wochenende entlassen werden.

 
     
  K. Zweifel