a
a
 
 
 
 
 
 
a
a
a
 

Schuljahresstart 2017/2018

 

 

Am Montag, 14. August 12017 war es bereits wieder soweit, ein neues Schuljahr stand vor der Tür. Erst noch fand die abwechslungsreiche Schulschlussfeier Anfang Juli statt und alle Schüler und Mitarbeitenden der SSW gingen in die verdienten Ferien. Wie doch fünf Wochen Sommerferien schnell vorbeigehen.

 
   
 

Gegen halb Zehn kamen aufgestellte und fröhliche Gesichter von Kindern, begleitet von ihren Eltern, auf dem Areal der SSW an. Auch das Wetter trug seinen Teil dazu bei, dass der Start ins neue Schuljahr mit viel Sonne gefeiert werden konnte. Wohlriechender Kaffee, Schokogetränke und feiner Zopf standen für das kulinarische Wohl zur Verfügung. Liliane Brunner begrüsste alle Kinder mit ihren Eltern und Bekannten, wie auch die anwesenden Mitarbeitenden zum neuen Schuljahr. Mit einem speziellen Gruss wurden die neueingetretenen Schüler und Mitarbeiterinnen willkommen geheissen.

 
   
 

Frau Brunner stellte anschliessend mit dem Spruch von Anke Maggauer „Freiheit heisst nicht, alles zu tun dürfen was wir wollen, sondern für das was wir tun die Verantwortung zu übernehmen“ unser Schuljahresmotto vor. Dieser Spruch erklärt den Auszug von unserem Leitbild „Die SSW leitet zu Selbständigkeit und zu Verantwortungsbewusstsein an.“ Die SSW begleitet die Kinder in ihrer Entwicklung zu ihrer grösstmöglichen Selbständigkeit an, was aber auch mit einem Bewusstsein für Verantwortung übernehmen gepaart ist. Es gilt, zuerst die Verantwortung für sein eigenes Tun und Handeln zu übernehmen, zu Fehlern stehen können um daraus zu lernen. Weiter gilt es aber auch Verantwortung für die Gemeinschaft zu übernehmen, seinen Teil beizutragen, dass im Schulzimmer und in der Wohngruppe jeder so viel Freiheit hat, sich selber zu sein und seine Ziele angehen zu dürfen. Damit dies möglich wird, gibt es Regeln und Strukturen, die helfen sollen, damit die Kinder entsprechende Fortschritte erzielen können. Ein neues Schuljahr steht an und im Alltag der SSW werden die Kinder wie auch die Mitarbeitenden wieder gefordert sein, ihre Ziele anzugehen und zu erreichen. Das erwähnte Motto wird uns im begonnen Schuljahr begleiten und immer wieder thematisiert.

 
   
 

Danach galt es in zwei Gruppen sich in Kooperations-Spielen zu messen. Als Erstes durfte jede Gruppe ihren „Gordischen Knoten“ lösen, was zum Teil nicht ganz einfach war. Mit etwas Geschick, mit Übersteigen und Untendurchgehen schafften beide Gruppen relativ schnell, ihren Knoten zu lösen. Anschliessend mussten beide Teams im Kreis stehen, sich die Hände halten und einen Reifen im geschlossenen Kreis einmal in der Runde durchgehen lassen. Mit Behändigkeit und Gelenkigkeit schafften beide Gruppen, Gross und Klein, die Aufgabe bravurös. Schlussendlich wurden drei Gruppen gebildet, um die letzte Aufgabe anzugehen. Eine Stange sollte nur auf Fingerspitzen auf den Boden gelegt werden. Dabei musste beachtet werden, dass beim Start alle Finger von jedem Teilnehmenden an der Stange waren und blieben. Mit viel Koordination und Fingerspitzengefühl gelang es allen drei Gruppen, den Auftrag erfolgreich zu erledigen. Bei allen Spielen zeigte sich, dass jedes der Gruppe mit Verantwortungsbewusstsein für sich, aber auch für die Gruppe, seinen Teil für erfolgreiches Gelingen beitragen kann. Genau dies soll uns in diesem Schuljahr begleiten und immer wieder bewusst werden.

 
 


 
 

Im Anschluss daran leitete Frau Brunner zum weiteren Programm über. Die Eltern konnten nach einem letzten Schluck Kaffee und Smalltalk ihre Kinder auf die Wohngruppe begleiten, beim Auspacken und Einräumen helfen und sich dann von ihren Sprösslingen verabschieden. Nach ersten Informationen der Betreuerinnen in den Bereichen Wohnen wurde gemeinsam im Essraum das erste Mittagessen eingenommen. Auch hier ging es schon ganz lebhaft zu und her, gab es von den Ferien ganz viel zu erzählen. Mit der Siesta durften sich die Kinder von den ersten Eindrücken erholen, bevor am Nachmittag die Plätze in den zwei Schulzimmern der Unter- und Mittelstufe bezogen wurden. Auch hier liess man sich gespannt auf die ersten Unterrichtsstunden ein, bevor es dann in die Freizeit, zum Abendessen und zur ersten Nacht in der SSW nach den Sommerferien überging.

 
   
 
Die SSW freut sich auf das neue Schuljahr und wünscht allen Schülern einen guten Start und den Mut, für sich und die Gemeinschaft ein Verantwortungsbewusstsein zu entwickeln.
 
  B. Imboden