Unterwegs auf «Bodenreise» – Projektwoche in der SSW

In der zweiten Märzwoche wurde in der Sonderschule Walde im Bereich Schule die Projektwoche zum Thema «Bodenreise» durchgeführt. Trotz zum Teil coronabedingten Absenzen wurde die Woche ein schöner Erfolg, die Schüler und Schülerinnen waren interessiert beim abwechslungsreichen Programm mit dabei und das Wetter zeigte sich von der besten Seite.

Bereits am Montag ging es auf Reisen, mit den öffentlichen Verkehrsmittel gelangte die ganze Schar nach Olten und dort auf den Walderlebnispfad im Bannwald. Es gab dort den ganzen vieles zu sehen, zu spüren oder zu hören, aber auch die vielen abwechslungsreichen Erlebnisse im Wald und auf dem Waldboden kamen nicht zu kurz.

Nach einem Schultag am Dienstag mit viel Wissenswertem zum Thema Boden, Erde und Tiere darin war am Mittwoch wieder Anschauungsunterricht auf dem Plan. Gemeinsam fuhren alle Schüler und Schülerinnen mit ihren Lehrpersonen nach Gränichen auf die Liebegg. Im Landwirtschaftlichen Zentrum wurden alle herzlich empfangen und zum Start wurden erste Begegnungen und Berührungen mit Kühen und Säuen möglich.

Danach ging es mit dem Spaten auf die Wiese um Bodenproben auszustechen und genaustens zu analysieren. Manch spannende Entdeckung konnte gemacht werden, was sich in der Erde alles befindet oder welche Pflanze darauf wachsen und gedeihen kann.

Der Donnerstag wurde wiederum genutzt, um sich mit weiteren Informationen und Fakten zum Thema Erde schlau zu machen, bevor es in den heimischen Wald ging. Dort angekommen wurde von allen Schülern und Schülerinnen emsig Erde und kleine ansässige Pflanzen gesammelt. Diese brachte man in Kistchen sorgfältig zurück in die SSW, da diese noch gebraucht wurden.

Jedes Kind konnte danach sein eigenes kleines Pflanzenbeet in einem Glas gestalten. Mit viel Eifer wurde in das Glas Tonkügelchen und Erde abgefüllt, danach die Pflänzchen eingesetzt, es entstanden tolle Glasgärtchen, die sich sehen lassen durften. Natürlich sind nun alle gespannt, ob die Pflanzen im Glas wachsen.

Der Freitag stand dann im Zeichen des Abschlusses, die noch anwesenden Schüler und Schülerinnen durften an verschiedenen Mikroskopen einige Kleinstteile aus der Erde oder vom Boden näher betrachten. Bei allen Kindern löste dies viel Erstaunen aus, was man, wenn es vergrössert ist, so alle sehen kann.

Mit Abschluss der erfolgreichen Projektwoche ist zu hoffen, dass die Kinder künftig bewusster auf den Boden schauen und sich bewusst sind, wie wertvoll und vielseitig unser Erdreich sein kann.

B. Imboden