Würdiger Abschluss des Filmprojekts mit Filmpremiere und Funkenflug-Sieg

Seit September 2019 lief in der Stiftung Sonderschule Walde ein Filmprojekt, welches sich coronabedingt über zwei Schuljahre ausweitete. Mit einem Kickoff-Tag starteten wir damals in das Abenteuer Filmprojekt, gefolgt von einem Arbeitstag im November 2019. Beide Tage wurden von Crossfade begleitet, die uns an diesen Tagen das Metier Film näherbrachten. Danach waren wir selber mit zwei Arbeitstagen im Januar und Februar 2020 im Schulbereich gefordert, um Drehbücher zu schreiben und zu verfeinern, die mit dem letztjährigen Schuljahresmotto Respekt zu tun hatten.

Anfang März 2020 war es dann soweit, die Projektwoche mit der Erstellung der Animationsfilme stand an. In vier Gruppen wurden die bestehenden Drehbücher mit Unterstützung von Crossfade in Trickfilme umgesetzt. Dabei wurden in Begleitung der Lehrpersonen verschiedene Techniken kennengelernt, wie auch Geduld, Zusammenarbeit und Feinmotorik waren gefordert. Die Resultate konnten sich aber sehen lassen, der Stolz, aber auch die Müdigkeit der Woche waren spürbar. Ende der Projektwoche war dann für eine lange Zeit Corona allgegenwärtig. Wir mussten das Lager Ende Mai 2020 mit der Erstellung eines Realfilms absagen und hofften auf eine Durchführung im neuen Schuljahr.

Umso schöner war es, dass wir Ende September 2020 die Möglichkeit bekamen, den Realfilm mit dem Knowhow von Crossfade in der SSW im Rahmen einer Filmwoche zu erstellen. In drei Gruppen wurden in Begleitung der Sozialpädagogik Alltagsthemen, die mit Respekt zu tun hatten, aufgegriffen und in Drehbüchern festgehalten. Danach war jede Gruppe gefordert, ihre Sequenz filmisch umzusetzen. Oft mussten einzelne Sequenzen wiederholt werden, die Ansagen «Kamera läuft», «Ton gut» und «Action» begleiteten uns in regelmässigen Abständen. Es war erfreulich, wie die Kinder mit viel Geduld, Respekt und dem nötigen Humor die Sache angingen. Nach dieser Filmwoche genossen alle Beteiligten die Herbstferien, aber auch der Realfilm «Back to Respect» wurde erfolgreich abgedreht.

Nun, nach zwei Anläufen im letzten Jahr stand der letzte Höhepunkt des Filmprojekts an, die Filmpremiere der Animationsfilme und des Realfilms. Im Cinema8 in Schöftland wurde mit knapp hundert geladenen Gästen ein würdiger Abschluss des ganzen Filmprojekts gefeiert. Nach den Begrüssungsworten der Leitung kamen die Gäste in den Genuss einer Fotopräsentation und der vier Animationsfilme.

«Man macht Filme um Menschen abzulenken, sie für etwas zu interessieren, zum Nachdenken zu bewegen und sie vielleicht sogar ein kleines bisschen besser zu machen», sagte einst Claude Chabrol ein Regisseur. Der von unseren Kindern gedrehte Realfilm «Back to respect» zeigte, wie Alltagssituation vielleicht etwas respektvoller gelebt werden können. Auch hier wurde dem Publikum vorgängig eine Fotopräsentation gezeigt, wie dieser Film zustande kam.

Dies war eindrücklich und bewegend, wie sich die Kinder ins Zeug legten, der Film bleibt sicher allen in guter Erinnerung. Erfreulich ist, dass dieser Film am Ostschweizer Filmfestival Movieday im letzten März den Förder- und Publikumspreis gewann. Bei den Schweizer Jugendfilmtage waren der Animationsfilm «Die schwarze Hand» und «Back to respect» nominiert, was schon ein beachtlicher Erfolg war.  Umso erfreulicher war, dass der Film «Back to respect» bei Kultur macht Schule vom Kanton Aargau als Funkenflieger 2021 den ersten Preis gewann. Natürlich hoffen wir, dass in unserem Alltag den einen oder anderen Kinder der «Respector» begegnen wird, wenn wieder etwas mehr Respekt gewünscht wird

Am Schluss wurden alle Kinder auf die Bühne gebeten und mit einem «Filmstar»-Pokal für ihr Wirken neben oder hinter der Kamera geehrt, ihre Leistung bekam ein grosser Applaus vom Publikum, den sie verdient haben. Gratulation und Respekt, die Kinder der SSW sind Funkenflieger 2021. Mit dem gezeigten Siegertrailer, der Anfang Juni 2021 gedreht wurde, konnten die Kinder dafür ihren verdienten Applaus und Respekt entgegennehmen.

Anschliessend bedankte sich die Leitung bei allen Mitarbeitenden, waren doch alle in ihrer Funktion während dem ganzen Filmprojekt gefordert. Es war nicht immer einfach, da oft zu Beginn der Woche noch unklar war, wohin dies führen wird und es brauchte nebst Kreativität, Fantasie und Einfühlungsvermögen manchmal auch etwas mehr Nerven und Geduld. Zuletzt ging ein Dankeschön an Gabriela Bosshard und Markus Steiner von Crossfade für ihr Knowhow und tolle Begleitung während des ganzen Filmprojekts, aber auch dem Cinema8, welches uns die Infrastruktur zur Verfügung gestellt hat. Schlussendlich gilt ein grosses Dankeschön den Sponsoren, die das Projekt finanziell unterstützt haben.

So fand das ganze Filmprojekt einen verdienten und würdigen Abschluss, viele Momente werden in guter Erinnerung bleiben und die Institution ist stolz, was die Kinder in Begleitung der Mitarbeitenden geleistet haben.