Abwechslungs- und erlebnisreiche Ausflüge

Da wir in diesem Jahr unser geplantes Winterlager im Diemtigtal coronabedingt absagen mussten, planten wir für die Lagerwoche zwei Tagesausflüge mit den Kindern. Da sonst zurzeit nicht viele externe Aktivitäten möglich sind, sollen die Tagesausflüge etwas Abwechslung in den SSW-Alltag der Kinder bringen. Gemeinsam mit den verantwortlichen Wohngruppen wurden die Ausflüge durch den pädagogischen Leiter geplant und es boten sich auch einige Lehrpersonen an, an einem Tag als Begleitung dabei zu sein. Schon während der Woche war im Haus die Vorfreude spürbar, speziell bei den Kindern, da sie zwei Tage keine Schule hatten.

Am Donnerstag, 11. März fuhren wir am Morgen mit den Bussen und Autos in Richtung Innerschweiz. Das Ziel war Stöckalp und dann die Melchsee-Frutt. Mit einer guten Stimmung angekommen, stiegen wir in die Gondelbahn um und liessen uns hinaufschweben, mitten in den Schnee.

Leichte Bewölkung liess uns auf einen schönen Tag hoffen. Die Rucksäcke wurden angeschnallt und zu Fuss ging es zuerst durch das Dorf in die Weite mit toller Sicht über den schneebedeckten See und die Berge. Mit dem Lift überwanden wir eine kleine Höhendifferenz hinunter zum gefrorenen Ufer des Melchsees.

Weiter ging es dem Winterwanderweg entlang in Richtung Tannensee, zeitweise begrüsste uns die Sonne unterwegs und die anfänglich kompakte Gruppe zog sich immer mehr in die Länge. Es zeigte sich bald, welche Kinder sich gewohnter waren zu gehen und welche irgendwelche Begründungen suchten, nicht weiter marschieren zu müssen. Bald aber war der Damm des Tannensees zu sehen und alle überwanden sich, das Ziel nach ca. einer Stunde zu erreichen.

Der Mittageslunch, von unserer SSW-Küche fein gefüllte Sandwiches und etwas Süsses, entschädigten für die Strapazen, welche dann schnell vergessen waren. Nach etwas Erholung und wieder gestärkt ging es dann zurück zur Bergstation, wo uns ein nächstes Highlight erwartete. Alle wurden mit Helm ausgerüstet und durften sich Schlitten holen, denn es ging nun auf je zwei Kufen hinunter nach Stöckalp. Einzelne Kinder wollten alleine schlitteln und andere teilten sich mit einem Erwachsenen oder einem anderen Kind den Schlitten.

Da die Schlittelpiste etwas sulzig war, kam es zu keiner schnellen Fahrweise, die Kinder verhielten sich unterwegs diszipliniert und hatten ihren grossen Spass. Rasant fuhren Einer- und Zweierschlitten die ca. 8 km lange Piste hinunter, man musste schauen damit man in den Kurven nicht steckenblieb. Unten angekommen, gab es manche Gegebenheit von unterwegs auszutauschen, aber auch erste Müdigkeit war vereinzelten Kindern anzusehen.

Nach der Rückgabe von Helm und Schlitten wurde schon bald der Heimweg nach Walde in Angriff genommen. In den Autos wurde es bald ruhiger, es galt gegen die Müdigkeit anzukämpfen aber auch den tollen Ausflug in Gedanken Revue passieren zu lassen. Ein erlebnisreicher Tag fand einen guten Abschluss, nach einem feinen Nachtessen in den Wohngruppen verabschiedeten sich die Kinder bald in ihre Zimmer, da am Folgetag bereits ein weiterer Ausflug auf dem Programm stand.

Am Freitag, 12. März nach dem Aufstehen und dem Morgenessen wurden von den Kindern in den Wohngruppen die Ämtli, das Aufräumen und das Packen schnell erledigt, da um halb elf Uhr die Abfahrt nach Rothenburg in Tonis Zoo geplant war. Mit Spannung, was im Zoo alles zu sehen sein wird, wurde in die Busse und Autos gestiegen.

Beim Zoo angekommen, wurden die Kinder in kleine Gruppen zu den Begleitpersonen aufgeteilt und los ging es mit dem Rundgang. Bereits schauten die Geparde aus ihren Gehegen, wer da neugierig unterwegs war. Die Kinder waren zügig unterwegs, manchmal wurde an einem Zaun Halt gemacht und die Tiere genauer zu beobachten. So wurden Kamele interessant, welche an einem Holzstecken knabberten oder Kronenkraniche, welche hinter den Scheiben mit ihren Schnäbeln den Fingern der Kinder nachfuhren. Gierig warteten die Nasenbären am Gitter, damit sie etwas zu futtern bekamen oder die Esel riefen uns laut zu, damit sie gestreichelt werden. Immer wieder imposant sind die Raubkatzen, welche gelassen herumlagen oder in ihrem Gehege herumtigerten. Für jedes Kind war etwas zu beobachten, doch schon bald zeigte sich der Hunger.

Gemeinsam genossen wir das feine Mittagessen, wiederum von unserer SSW-Köchin lecker gemachter Hörnlisalat. Nach dem Lunch wurde neben den Tieren, welche sich bei Sonnenstrahlen immer mehr im Freien zeigten, der Spielplatz interessant. Die Kinder konnten sich zwischenzeitlich austoben und danach einzelnen Tieren wieder einen Besuch abstatten. So kam der Leopard aus seinem Gehäuse, die Erdmännchen zeigten sich in ihrer gewohnten Manier, die Lemure sonnten sich auf den Ästen oder die Pelikane gingen mit ihren langen Schnäbeln aufeinander los.

Der Tag verging wie im Fluge, ein letztes Mal den Spielplatz geniessen oder noch schnell ein Souvenir kaufen und schon war es wieder Zeit, um zurück in die SSW zu fahren. Auf dem Rückweg in den Autos wurden die vielen Eindrücke und Erlebnisse ausgetauscht, bevor dann auf dem Areal der Institution noch etwas Freizeit genossen werden konnte.

Die Kinder, welche es auf den beiden Ausflügen toll gemacht hatten, gingen am Freitagabend zufrieden ins Wochenende. Vermutlich wurde den Eltern noch das eine oder andere Erlebnis erzählt, welches auf den Ausflügen besonders gefallen hatte.